„Einbürgerungen im Einwanderungsland Deutschland“


Neues Gutachten zu Einbürgerungen in Deutschland
Autor: Prof. Dr. Dietrich Thränhardt

Dieses neue Gutachten von Prof. Dr. Dietrich Thränhardt analysiert die aktuellen Entwicklungen des Staatsangehörigkeitsrechts und vergleicht die Einbürgerungsraten Deutschlands mit anderen europäischen Ländern. Außerdem zeigt es auf, wie stark sich die Einbürgerungsraten in einzelnen Bundesländern und sogar von Kommune zu Kommune unterscheiden.

0 Kommentare

„Städte haben das Potenzial, gesellschaftliche Vorreiter zu sein“

Stellungnahme zum Thema Vielfalt in Städten Autoren: Prof. Dr. Andreas Pott, Dr. Jens Schneider Auch in der Bundesrepublik Deutschland sind immer mehr Städte dabei, "Majority-Minority-Cities" zu werden – also Städte, in denen die „klassisch“ verstandene „deutsche Mehrheitsgesellschaft“ gar keine Mehrheit mehr ist. Die öffentliche Wahrnehmung und Debatte hängt dieser Entwicklung jedoch hinterher.

0 Kommentare

„Verbreitung rassistischen Gedankenguts – Die Meinungsfreiheit hat Grenzen“

Beitrag zu Debatten über Meinungsfreiheit Autor: Dr. Hendrik Cremer Die Meinungsfreiheit ist ein zentrales Menschenrecht, das – so formuliert es das Bundesverfassungsgericht – für die freiheitlich-demokratische Staatsordnung "schlechthin konstituierend" ist. Die Meinungsfreiheit ist jedoch kein Freifahrtschein für rassistische Diffamierungen und Parolen.

0 Kommentare

„Die Zugangswege nach Europa sind riskanter und tödlicher geworden“

Stellungnahme zur Flüchtlingspolitik in Deutschland und Europa AutorInnen: Prof. Dr. Albert Scherr, Dr. Bastian A. Vollmer, Prof. Dr. Sabine Hess Angesichts des aktuellen Versagens des Systems des internationalen Flüchtlingsschutzes müssen und können die Europäische Union und Deutschland mit der Umsetzung konkreter Maßnahmen einen Beitrag zum Flüchtlingsschutz leisten und Signale zur Wahrung menschenrechtlicher Verpflichtungen setzen.

0 Kommentare

„Partizipation und öffentlich-rechtliche Medien – Herausforderungen in der Migrationsgesellschaft“

Stellungnahme zur Rolle der öffentlich-rechtlichen Medien in der Einwanderungsgesellschaft Autorin: Dr. Christine Horz Öffentlich-rechtlichen Medien kommt eine besondere Verantwortung im Prozess der demokratischen Meinungsbildung zu. Sie sind beauftragt, ausnahmslos allen Bürgern eine mediale Grundversorgung zur Verfügung zu stellen. Diese Integrationsfunktion können sie aber nur dann erbringen, wenn sich auch Migrant*innen auf allen Ebenen des medialen Produktions- und Kommunikationsprozesses beteiligen können.

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten