Studie zum medialen Framing von Einwanderern

„Von kriminell bis willkommen. Wie die Herkunft über das mediale Framing von Einwanderern entscheidet“
AutorInnen: Maheba Nuria Goedeke Tort, M. A., Dr. Lars Guenther und Prof. Dr. Georg Ruhrmann

Der Beitrag geht theoretisch und empirisch der Frage nach, ob Einwanderer in der Berichterstattung je nach Herkunft unterschiedlich dargestellt werden. Dazu wurden Artikel der Tageszeitungen Welt, FAZ, SZ und taz aus dem Jahr 2014 inhaltsanalytisch untersucht. Mittels hierarchischer Clusteranalyse auf Akteursebene (n = 596) lassen sich fünf Frames von Einwanderern ermitteln: Kriminelle, Nützliche, Kostenintensive, Integrationswillige und Willkommene. Einige dieser Frames korrespondieren stark mit bestimmten Nationalitäten. Einwanderer aus bestimmten Herkunftsländern werden dabei in bestimmten Zeitungen vergleichsweise negativ bewertet. Der Beitrag ist in der Fachzeitschrift „Medien & Kommunikationswissenschaft“ erschienen. Weitere Informationen finden Sie hier.
AutorInnen-Portrait: Maheba Nuria Goedeke Tort hat ihr Studium mit dem Master Öffentliche Kommunikation an der Universität Jena abgeschlossen und arbeitet derzeit in Berlin. Dr. Lars Guenther ist PostDoc-Stipendiat und stellvertretender Projektleiter am Centre for Research on Evaluation, Science and Technolgy (CREST), South African Research Chair in Science Communication, Stellenbosch University. Prof. Dr. Georg Ruhrmann forscht und lehrt am Institut für Kommunikationswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena und ist Mitglied im Rat für Migration.