Rat für Migration, Logo, RfMDer Rat für Migration (RfM) ist ein bundesweiter Zusammenschluss von rund 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Disziplinen, die zu Fragen von Migration und Integration forschen. Er wurde 1998 gegründet und hat seine Geschäftsstelle in Berlin im Haus der Bundespressekonferenz. Hier können Sie uns erreichen:

Rat für Migration e.V.
Tel.: 030 2088 8480
E-Mail: info@rat-fuer-migration.de
Schiffbauerdamm 40 / Raum 2107
10117 Berlin

Aktuelle Pressemitteilungen

Neues Manifest des Rats für Migration - Deutschland ist ein Einwanderungsland – die Politik hat lange gebraucht, um zu dieser Einsicht zu gelangen. Nun wird sie wieder infrage gestellt. Der Rat für Migration (RfM), ein bundesweiter Zusammenschluss von rund 150 Migrationsforscherinnen und -forschern, sieht sich daher veranlasst, Stellung zu beziehen. In seinem „Manifest für eine zukunftsfähige Migrations-, Integrations- und Flüchtlingspolitik“ benennt er… Weiterlesen
© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons) Neuerscheinung: Ehrenamtliches Engagement für Geflüchtete - Neues Buch „So schaffen wir das – eine Zivilgesellschaft im Aufbruch“ Pressemitteilungen zum neuen Buch von Prof. Dr. Werner Schiffbauer Die öffentliche Debatte über Zuwanderung und Geflüchtete ist auch im Wahljahr 2017 immer wieder von Sorgen und Ängsten bestimmt. Ein neues Buch des Rats für Migration begegnet dem mit einer ganz anderen Sichtweise: Die Studie… Weiterlesen
Rat für Migration fordert Umdenken in der Flüchtlingspolitik - Presseerklärung des Rats für Migration zur aktuellen Flüchtlings- und Grenzpolitik Auf seiner diesjährigen Jahrestagung hat der Rat für Migration ein Umdenken in der Flüchtlings- und Grenzpolitik gefordert: „Die aktuelle deutsche und europäische Flüchtlingspolitik zielt vor allem darauf ab, die Zahl der ankommenden Flüchtlinge zu reduzieren.
RfM-Podiumsdiskussion:“Nach dem Sommer der Migration – Rückkehr zur Kontrolle. Berichte von den EU-Außengrenzen“ - Wie ist die aktuelle Situation an den Außengrenzen der EU? Wie kann eine humane europäische Flüchtlingspolitik aussehen? Der „Rat für Migration“ und das „Institut für Kulturanthropologie/ Europäische Ethnologie“ der Universität Göttingen laden am 21. Oktober zu einer Podiumsdiskussion in Göttingen ein, um diese Fragen mit Migrationsforscherinnen und Migrationsforschern zu diskutieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Debatte um „Sichere Herkunftsstaaten“: Abschiebungen dürfen nicht zur Normalität werden - Kritik des RfM an den geplanten Asylrechtsänderungen Pressemitteilung vom 13. Mai 2016 Der Bundestag will am 13. Mai 2016 darüber entscheiden, ob Algerien, Marokko und Tunesien in die Liste der „sicheren Herkunftsstaaten“ aufgenommen werden. Der Rat für Migration kritisiert die geplante Reform: „Mit dem Label ‚sicherer Herkunftsstaat’ wird Geflüchteten aus dem Maghreb pauschal abgesprochen, legitime Gründe für die Flucht zu haben.
Offener Brief an die Bundesregierung - PRO ASYL, Rat für Migration und Paritätischer fordern zentrale Änderungen am geplanten Integrationsgesetz Anlässlich des geplanten Koalitionstreffens in Meseberg fordern PRO ASYL, der Paritätische Wohlfahrtsverband und der Rat für Migration in einem gemeinsamen Brandbrief die Bundesregierung auf, von zentralen Regelungen im sogenannten „Integrationsgesetz“ wieder Abstand zu nehmen. Konkret sind es die neuen Hürden zur Erlangung… Weiterlesen